Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gruenten / Nordabfahrt / 22.03.09
#1
Wie oft habe ich auf der B19 zwischen Waltenhofen und Stein schon Blicke nach links geworfen, die Nordseite des Grüntens begutachtet und mir gedacht da will ich auch mal noch runter fahren. In diese sehr steile Nordflanke kann man sich natürlich nicht immer wagen und alles auf sichere Firnverhältnisse zu verschieben ist am Grünten aufgrund der geringen Starthöhe von gerade mal 750m nicht möglich, denn oft ist dann nur noch die Hälfte der Flanke weiß.

Nachdem ich mit Michael und Frank am Sonntag am Liechelkopf war, am Montag aber noch einen halben Tag Zeit hatte und die Nacht im Allgäu verbrachte, galt es bei starker Bewölkung und oft schlechter Sicht eine passende Tour zu finden.

    Eine der möglichen Linien

Ich entschied mich für den Grünten, denn die Gelegenheit war am Montag eigentlich ideal, es hatte Schnee bis ins Tal und lawinenmäßig war es noch sicher, bevor unter der Woche der nächste Schneefall angesagt war.
Los ging es bei mir beim Parkplatz der Grüntenseilbahn des Bayrischen Rundfunks in Wagneritz (ca. 750m), denn ich wollte direkt durch die Flanke auch aufsteigen (1000 Hm). Dies war allerdings im Nachhinein nicht ideal und ich wäre wahrscheinlich schneller und kraftsparender über die Piste auf den Gipfel des Grüntens (1738m) gekommen.
In diesem Fall ist ein genaueres Geländestudium am besten aus der Gegend um Wagneritz/Rettenberg noch mehr zu empfehlen, wie wenn man auch durch die Nordflanke aufsteigt.

Wie dem auch sei, ich stieg also frohen Mutes in der immer steilen werdenden Flanke hoch. Auf einer sehr harten Unterschicht lagen 5-10 cm haltloser Pulverschnee, ohne Harscheisen ist das bei einer Steilheit um die 40° eher unangenehm und ab einer gewissen Steilheit ist man mit Ski auch nicht mehr schneller. Also runter mit den Ski und zu Fuß weiter.

   

Wenig später legt es sich wieder kurz und die Ski sind wieder da wo sie hingehören. Ungefähr in der Mitte der Flanke kam auf meinem gewählten Weg der steilste Teil. Ski wieder an den Rucksack und hoch. Hier sehe ich anhand von Spuren das erste Mal das ein oder zwei Tage vorher hier schon mal zwei Skifahrer unterwegs waren.

    Das sehr steile Stück im Mittelteil

Nach dieser Passage wieder das gleiche Spiel kurze Zeit Ski an den Füßen...Immer wieder auch das gleiche Übel mit dem haltlosen Pulver auf harter Unterlage. Bis zu einer Steilheit wie sie im nächsten Bild zu sehen ist ging es noch mit Ski.

   

Hauptsächlich aus Zeitgründen verzichte ich auf die letzten flacheren 100 Höhenmeter vor dem Gipfel, denn um14:00 Uhr musste ich zur Vorlesung in Ulm sein, so bereitete ich mich zur Abfahrt vor. Am steilsten Mitteil angekommen atme ich nochmal kurz durch. Los geht´s. Ein Fahren im eigentlichen Sinne ist das hier nicht mehr. Mit einer Hand im Schnee fahre ich seitwärts, wie meine Vorgänger, dieses gut 50° steile Stück ab. So geht es sehr gut und mein bis dato steilstes Teilstück auf Ski habe ich hinter mir.

   

   

    Der sehr steile Mittelteil

Den unterer Teil der Grünten-Nordflanke habe ich schnell hinter mir und stehe bald wieder am Auto. Punkt 14:00 Uhr sitze ich in Ulm im Hörsaal...

    Im unteren Teil


Viele Grüße
Tobias, alleine unterwegs
Zitieren
#2
HI hi,
gute Idee mit der Abfahrt, hätte ich auch mal bock drauf. Gute Bilder und gute Beschreibung, (leider) gibt es heute jede Menge Neuschnee, das heißt Lawinengefahr mal wieder hoch. War heut abend mit dem Guido, Tina und Tommy auf der Grüntenhütte....Powder powder so weit die Sicht reicht.
Gruß saimenBig Grin
immer locker bleiben!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste