Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Brochkogel-Nordwestwand, 7.3.2012
#2
Nachdem wir am Freitag des Pfingst-WE`s 1997 unseren Anmarsch via Bergbahn und Schlepplifte vom Skigebiet und Mittelbergjoch bei schönstem WetterCool hinter uns und unser Camp südlich der Gipfelkuppe der Petersenspitze errichtet hatten und am Samstag morgens bei anfangs bewölkter Witterung die noch kürzere Petersenspitze N-Wand,durch die ich Michael,für den das die erste Eiswand war, geführt hatte und die Jürgen solo etwas über uns geklettert war,und wir dann bei gutem Wetter am Nachmittag die Wildspitze über den Normalweg mit Ski und zu Fuss bestiegen hatten,war ich am Sonntag wieder bei schönem Wetter die Brochkogel N-Wand seilfrei gegangen,oben jedoch links vom Eiswulst,aber trotzdem in der NW-Wand rechts der N-Kante.Die 5- 10m über den Bergschrund hatte Jürgen mich noch hochgesichert,der dann bis zum Ausstieg für Michael vorgestiegen war und ihn nachgesichert hatte,da sich die unten noch ca.10cm Trittfirn auf Blankeis allmählich bis auf etwa 3-1cm verringerten.Zwischendurch in den Kletterpausen,jeweils an einer Eisschraube selbstgesichert,konnte ich auch öfter ein paar schöne Aufnahmen hinunter zu Jürgen und Michael machen,die dann ebenfalls über meine Route 15 Minuten nach mir am Gipfel ankamen.Abgestiegen waren wir dann jedoch über den SO-Grat ins Mitterkarjoch und von dort unter dem Brochkogel über den Gletscher querend(zu Fuss)zu unserem Zeltplatz am S-Rücken der Petersenspitze.Die Talabfahrt war Anfang Juni allerdings nicht mehr möglich,so dass wir uns tags darauf bei stark bewölktem Wetter mit unseren Gepäck-Lasten erst einmal zum Mittelbergjoch hinaufwälzten und dann im Ski-Gebiet bis zur Bergstation Mittagskogel abfuhren.
Wenn man die jetzigen Bilder mit den damaligen Verhältnissen vergleicht(Bilder folgen evtl. noch),wird einem das Ausapern einst reiner Eisanstiege erst richtig deutlich.Die N-Kante z.B. links der NW-Wand war 1997 noch eine durchgehende Eis-/Firnschneide.Auch in der Wand selbst ist das Eis in stärkerem Maße zurückgegangen.
Auf dem Gipfelfoto des ersten Beitrags rechts unterhalb des Süd-(rechten)gipfels der Wildspitze ist die gratartige Schulter des südwestlichen Vorgipfels(P.3686m)zu sehen,über dessen dem Betrachter schräg zugeneigter 200m hoher NW-Flanke(ca.40°,wenige kurze Stellen bis zu 45°) Jan und ich im Ende September 2011 bei 15-30cm wenig verfestigtem Schnee auf Blankeis,von der Breslauer Hütte und dem Mitterkarjoch kommend,bis zum Wildspitz Normalweg gestiegen waren und diesen,ohne zum Haupt(Süd)gipfel zu gehen,im Abstieg zum Mitterkarjoch zur Beslauer Hütte verfolgten.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Brochkogel-Nordwestwand, 7.3.2012 - von fatrock - 10.03.2012, 01:36
RE: Brochkogel-Nordwestwand, 7.3.2012 - von Ali - 23.05.2012, 19:46

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste